Jura-Studium 4.0 – muss ich jetzt nach Bayreuth?

tl;dr Nicht verzagen Philipp. In Berlin geht das auch. Nach Wunsch sogar inhaltlich tiefer und kompatibel mit einem eventuellen Anschlussstudium Informatik/Wirtschaftsinformatik.

In Bayreuth können Jurastudierende ab dem kommenden Wintersemester ein Zusatzstudium Informatik absolvieren (DigiZ). Das wirkt wie ein innovativer Schritt, inhaltlich ist dies aber schon seit Jahren möglich. Und zwar nicht nur in Bayreuth. Beispielsweise hat Prof. Dr. Barbara van Schewick diesen Doppelweg in Berlin beschritten. Gerade Informatik-interessierte Jurastudierende der HU Berlin haben einen tollen Standortvorteil.

Kurz ein paar Worte zu meinem eigenen Jura-Studium. Seit dem 2. Fachsemester habe ich neben Jura-Modulen an der HU Berlin ein bis zwei Module aus dem Informatik-Studium an der TU Berlin belegt. Die HU Berlin hat zwar auch einen eigenen Informatik-Studiengang, aber die Veranstaltungen finden in Adlershof statt. Die TU-Veranstaltungen sind hingegen vom Mitte-Campus der HU in 30 Minuten erreichbar. Nach der AG um 9:45 im Rewi-Gebäude kann man also gut die Veranstaltung um 10:15 an der TU besuchen.

Module können auch an einer anderen Uni belegt werden, wenn dies in Nebenhörerschaft erfolgt. Die Studierenden können sogar Prüfungen ablegen, sofern die Kapazitäten es zulassen. Ich selbst hatte nie „Kapazitätsprobleme“. Wenn ich eine Prüfung bestanden habe, habe ich auch einen Leistungsschein für das Modul bekommen. Für die Examensvorbereitung habe ich mein Zusatzstudium aufs Eis gelegt. Jedoch habe ich mich noch vor der mündlichen Prüfung des ersten Examens von der HU exmatrikuliert und für Informatik an der TU eingeschrieben. Meine gesammelten Leistungsscheine wurden problemlos anerkannt und ich konnte das Informatik-Studium (von den Leistungspunkten her bereits im 3. Fachsemester) fließend fortsetzen.

Wenn ich meine Studienverlauf mit dem DigiZ vergleiche, fallen mir ein paar Überschneidungen mit den Modulen „Einführung in die Informatik“ und „Künstliche Intelligenz I“ auf. Die verbleibenden Module können entweder an der HU oder TU mit ähnlichen Inhalten belegt werden.

Im Ergebnis lässt sich das Zusatzstudium DigiZ auch in Berlin fast identisch absolvieren. Was fehlt ist ein formales Gesamtzeugnis, jedoch bekommt man dafür einzelne Leistungsscheine und die Option, das angefangene Informatik-Studium nach dem Examen fortzusetzen (zB während der Wartezeit für das Referendariat und/oder als Alternative/Ergänzung zur Promotion). Zum einen öffnet das Zusatzstudium eine ganz neue Perspektive für das digitale Recht, etwa im Datenschutz oder im Software-Urheberrecht. Zum anderen profitiert man von einer umfassenden Grundausbildung für Projekte im Bereich Legal Tech.

Das Zusatzstudium lässt sich auch prima in einer „Wirtschaftsinformatik-“ , „Computerlinguistik-„,“technischen Informatik-“ oder „Medieninformatik“-Version absolvieren. Im Prinzip ist für jedes interdisziplinäres Interesse etwas dabei. Anbei ist noch ein Studieverlaufsplan mit den meiner Meinung nach sinnvollsten Modulen, wenn man ein oder zwei zusätzliche Module belegen will. Ab drei Modulen neben dem Jura-Studium in Regelstudienzeit war es dann zu viel für mich.

Hello world!

This is the not-a.lawyer blog! My first rant is dedicated to browsers displaying this blog as „not secure“, if there’s no HTTPS. Switching from HTTP to HTTPS only improves security if a visitor would be able to provide information such as credit card numbers or passwords to a website. However, a visitor can only read my blog. Thus HTTPS is not required and browsers displaying this site as not secure create only unnecessary panic. Nonetheless I feel forced to switch to HTTPS, because the „not secure“ tag might scare away any non-tech-savy readers.